Der Alex bekommt doch noch einen Wolkenkratzer? Oder gleich mehrere?

Mit dem Alex ist der Berliner Alexanderplatz gemeint, mit dem Wolkenkratzer ein verspiegelter 150-Meter-Turm, der sich vorerst noch in der Planungsphase befindet.

Hoch hinaus am Alexanderplatz
Für die höchsten Gebäude in Deutschland war Berlin bisher eher nicht bekannt; Frankfurt am Main belegt die ersten Ränge der Liste höchster Gebäude in Deutschland alleine. Daran dürfte auch der nun geplante Wolkenkratzer am Alexanderplatz in Berlin nichts ändern, dennoch würde Berlin durch den 150-Meter-Turm einige Positionen im Ranking nach oben steigen. Investor des Projekts ist der US-amerikanische Projektentwickler Hines, der am Alexanderplatz auch das Shoppingcenter „Die Mitte“ realisiert hat, neben dem der Turm entstehen soll. Kosten soll der neue Riese am Alex über 200 Millionen Euro, falls er realisiert wird. Er würde das bisher höchste Gebäude am Alexanderplatz, das Hotel Park Inn, um etwa 15 Meter überragen.

Alte Träume werden wahr?
Neu sind die Pläne, am Berliner Alexanderplatz einen Wolkenkratzer zu errichten, keineswegs. Ein Städtebauentwurf des Architekten Hans Kollhoff, von dem die Berliner Zeitung im April 2000 berichtete, sah nach Medienangaben gleich zehn 150-Meter-Türme für den Alexanderplatz vor. Der Hines-Turm war bereits damals Teil des Entwurfs. Ein Wolkenkratzer, den die Berliner Wohnungsbaugesellschaft Degewo plante, sollte — so die Berliner Zeitung — irgendwann zwischen den Jahren 2005 und 2006 fertig werden. Es blieb allerdings vorerst bei ehrgeizigen Plänen. Nun jedoch könnte alles anders werden und Kollhoffs Hochhäuser am Alex könnten wahr werden. Die Planungen sind vielleicht konkreter als je zuvor, wobei der Hines-Turm nicht der einzige geplante Wolkenkratzer ist, der es aus der Planungsphase bis zur Realisierung schaffen könnte: Sonae Sierra, der Investor aus Portugal, der bereits in das Berliner Einkaufszentrum „Alexa“ investiert hat, könnte ebenso wie Hines tätig werden, um einen Wolkenkratzer zu errichten. Auch der Investor Blackstone plant Hochhäuser am Alex: gleich drei davon sollen es sein, nahe des „Park Inn“ Hotels. Der Alexanderplatz könnte dadurch eine beeindruckende Skyline bekommen.

Noch kann alles scheitern
Beginnen könnten die Arbeiten am Hines-Turm wohl frühestens im Jahr 2011. Realisiert wird der Turm aber nur dann, wenn sich auch ein Nutzer findet. Möglicherweise wird ein Hotel einziehen, aber das sind bisher nichts als Ideen. Ideen sind schon einmal eine gute erste Basis; als Fundament für einen Wolkenkratzer reichen sie indes noch nicht.

Menü schließen