Die Zukunft des Hausbaus steht in Regensburg

Haus der Zukunft nennt sich ein in Regensburg erbautes Einfamilienhaus, das kaum einen rechten Winkel aufweist. Das allein würde den Titel eines Hauses der Zukunft jedoch kaum rechtfertigen. Die Tatsache, dass es sich beim in Regensburg erbauten Haus um ein so genanntes Null-Energie-Haus, das keine Energiezufuhr von außen benötigt, taugt da schon sehr viel eher als Grund.

Energieerzeugung

Das Haus, von dem wir hier sprechen, ist sechseckig und besitzt eine Wohnfläche von etwa 175 m². Rechte Winkel sind im Haus tatsächlich kaum zu finden. Seine eigenwillige und einem Kristall ähnelnde Form taugt ideal, die Kraft der Sonne für die Energieerzeugung zu nutzen. Etwa 50% der Außenwände sind mit Solarkollektoren versehen. Teile der Energie-Anlage dieses Hauses sind die insgesamt 55 m² Fläche einnehmenden Photovoltaik-Module (Strom-Produktion) und etwa 25 m² bis 35 m² Fläche mit Solarthermie-Modulen für die Wärmeerzeugung. Die Wärmeproduktion im Haus wird durch eine Luft/Wasser-Wärmepumpe geregelt, die durch die Solarenergie unterstützt wird. Die Wärmepumpe entzieht der Umgebungsluft Wärme, mit der insgesamt 1.000 Liter Wasser im Heiz-, Warmwasser- und Kühlungssystem des Hauses erwärmt werden. Die Kraft der Sonne unterstützt die hier initiierten Vorgänge. Gesteuert werden alle Komponenten des Heizsystems von einem Komplettsystem, das sich SOLAR COMPLEET™ nennt.

Passivnutzung der Sonnenenergie und Hausenergie

Die Kraft der Sonne wird auch passiv genutzt. Der Südteil des Erdgeschosses ist komplett aus Glas, was einerseits für helle und freundliche Atmosphäre im Inneren sorgt und andererseits der Sonne viel Raum lässt, das Innere zu erwärmen. Die Haustechnik lässt es dennoch niemals zu warm werden: etwa durch eine automatische Beschattung. Die gesamte Energielösung für dieses Haus der Zukunft sorgt dafür, dass die Immobilie ihren Energiebedarf ohne Energiezufuhr von außen stillt (Nullenergiehaus). Die moderne Haustechnik macht sich allerdings nicht nur in der Energieversorgung bemerkbar; sie öffnet beispielsweise nur Menschen mit dem richtigen Fingerabdruck den Zugang zum Inneren. Schlüssel werden daher überflüssig. Und sie lässt sich teilweise auch abschalten, sodass Mensch sich im Haus der Zukunft niemals gegängelt vorkommt.

Die Macher

Das Regensburger Haus der Zukunft entstand durch eine Zusammenarbeit renommierter Player im Bereich innovativer Energieversorgung und innovativen Bauens: Beteiligt ist das Architektenbüro Fabi Architekten, sind das Unternehmen SONNENKRAFT GmbH, das Fraunhofer Institut für solare Energiesysteme und der Fachbereich Architektur der Hochschule Regensburg. Das demnächst zu Demonstrations- und Schulungszwecken freigegebene Haus soll bereits jetzt die Auflagen erfüllen, die 2019 oder 2020 wahrscheinlich zum Baustandard der Europäischen Union gehören. Ab diesem Zeitpunkt wird voraussichtlich die Regel gelten, dass neu gebaute Häuser in der Europäischen Union prinzipiell Nullenergiehäuser sein müssen. In Regensburg hat diese Zukunft bereits begonnen.

Menü schließen