Wohnen im (umgebauten) Seecontainer

Individualisten brauchen individuelle Wohnungen. Und da die westliche Welt vom Individualismus geprägt ist, finden sich immer neue Menschen, die dem individuellen Wohnbedarf Nahrung geben. Und mitunter wird soviel individualisiert, dass das Individuelle schon fast wieder Gewöhnliches wird. Davon sind die ausrangierten Seecontainer, die zum nachhaltigen Wohnraum umfunktioniert wurden, jedoch weit entfernt.

Suite4you
„Suite4you“ nennt sich das Konzept der beiden Architektinnen Sigrid Hintersteininger und Jenny Weiss. Sie nehmen Seecontainer als Basis für ihre Idee neuen Wohnraums. Beide Stirnseiten des jeweiligen Containers werden durch Glas ersetzt, sodass sich in der Gesamtheit reizvolle Stahl-Glas-Kombinationen ergeben. Damit ist der Umbau der ehemaligen Container aber noch lange nicht beendet. Es folgt ein Innenausbau, bei dem Decke, Wände und Boden des Container-Wohnraums gestaltet werden. Integriert wird ein Technikmöbel als zentrale Einheit. Es besteht aus lauter Dreiecksformen, die sich durch das Innere des Containers ziehen und es in einzelne Raumbereiche aufteilen. Zugleich dient es unter anderem der Steuerung des Ventilators und des Lichts und übernimmt die gesamte Gebäudetechnik. Zusätzlich erfüllt es Sanitär- und Arbeitsfunktionen im Wohnraum.

Wandelbare Wohnmodule
Angeschlossen sind die Technikmöbel der einzelnen Suite4you-Container an einen vertikalen Versorgungsschacht, sodass die Elemente verschiedener Container miteinander verbunden werden können. Bis zu sechs Suite4you-Container lassen sich so aufeinander stapeln, dass sich mit den einzelnen Containern Wohnraum unterschiedlichster Art und für eine unterschiedliche Anzahl von Personen kreieren lässt. Aber auch jeder einzelne Wohncontainer lässt Spielraum für eine individuelle Ausprägung. So kann die Suite4you ebenso zur Luxusvariante des Wohnens werden wie zu einer preisgünstigen Alternative zur konventionellen Studentenbude. Genutzt werden kann Suite4you beispielsweise als innovatives Hotelzimmer oder als Single-Appartement. Aufstellen lassen sich die Wohncontainer, die nicht mehr viel mit klassischen Containern gemeinsam haben, auf freiem Raum oder auch auf bestehenden Gebäuden.

Ökologie
Innenwände und Decken werden aus Vakuum-Paneelen mit Phase Change Materials (PCM) gefertigt, die als Latentwärmespeicher dienen. PCM nehmen Wärme auf und geben sie wieder ab, indem sie ihren Aggregatzustand ändern (fest  flüssig). Das sorgt für eine exzellente Wärmeregulierung im Container. Der Latentwärmespeicher kann Wärme lange halten und bei Bedarf abgeben. Die innere Decke des Containers ist zudem mit Kapillarrohren für die Regulierung der Temperatur im Innenraum ausgestattet. Ein spezieller Sporthallenboden sorgt für eine Dämpfung des Trittschalls. Suite4you ist Recycling auf besondere Weise.

Menü schließen