Zaha Hadid – neue Facetten für Kairo

Ein bisschen ist das mit Bauwerken der Stararchitektin Zaha Hadid wie mit Gemälden berühmter Maler. Sie schmücken ungemein. Kairo wird auf diesen Schmuck wohl nicht mehr lange verzichten müssen.

Ägyptisches Projekt einer außergewöhnlichen Frau
„Stone Towers“ heißt das Projekt. Unter diesem Projektnamen sollen in Ägyptens Hauptstadt Türme mit insgesamt 525.000 m² Fläche für Büros und Einzelhandel sowie für ein Fünf-Sterne-Hotel entstehen. Sie sind als Teil eines neuen 170.000 m² großen Stadtviertels in Kairo geplant. Die Entwürfe der „Stone Towers“ stammen von Zaha Hadid. Für Freunde moderner Architektur ist das ein klingender Name. Die 1950 in Bagdad geborene Stararchitektin hat viele Preise für ihre Architektur gewonnen, seit 2002 jährlich mindestens einen. 2004 erhielt sie den so genannten Pritzker-Preis, der auch der Nobelpreis der Architektur genannt wird. „Jede Linie in einem Entwurf beschreibt eine Reise ohne Ziel, vergleichbar mit einem Gang durch den Dschungel“ zitierte sie die Zeitung Welt und fährt fort: „Sie folgt keinem vorgezeichneten Weg, sondern irrt mehr oder weniger herum und führt im besten Fall nach vielen Umwegen zum Kern der Vision.“ Und so überraschen die Bauten Hadids oftmals, treten aus gewohnter Formensprache heraus, scheinen zu fließen und Schönheit neu zu definieren. Zaha Hadids Bauwerke sind anders, anders und gut.

Ägyptische Tradition trifft Moderne
Bei den „Stone Towers“ nimmt Zaha Hadid traditionelle ägyptische Architektur, nutzt die Muster alten Mauerwerks und verbindet sie mit der Moderne, um auf diese Weise Neues zu schaffen. Jene Muster, die die Fassaden auszeichnen, werden auch mit Licht und Schatten spielen, sodass Licht und Stein ein Gesamtkunstwerk bilden. Zaha Hadid denkt dabei funktional und künstlerisch zugleich; das ist es wohl, was eine gute Architektin auszeichnet. Zugleich soll durch die Realisierung des Projekts eine Plaza entstehen sowie versunkene Landschaftsgärten, die geheimnisvolle Komponente bleiben, unter der sich bisher kaum jemand etwas vorstellen kann.

Ein Hadid (Projekt) kommt selten allein
Neben den Stone Towers wird es voraussichtlich ein weiteres Hadid-Projekt geben: das neue Messegelände der Stadt. „Cairo Expo City“ nennt sich das Konzept. Ergänzt wird die Messehalle auf dem 450.000 m² – Gelände durch ein Shoppingcenter und einen Büroturm. Auch bei diesem Projekt dominieren wie bei vielen Hadids die fließenden Formen. Bewegung ist ein Markenzeichen dieser Frau, auch wenn es um Kreativität geht. Nur Bewegung schafft neue Standpunkte.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Auf jeden Fall eine sehr interessantes Konzept, auch wenn ich die letzten Projekte von Hadid nicht unbedingt so überzeugend fand.

Kommentare sind geschlossen.

Menü schließen