Wohnungsneubau: mögliche Ursachen für einen Abwärtstrend

Im Jahr 2007 wurden 38.700 Wohnungen weniger als im Jahr 2006 fertig gestellt. Wenngleich mittlerweile der Abwärtstrend …

zumindest vorläufig gestoppt scheint, bleibt der Wohnungsbau auf niedrigem Niveau. Welche Ursachen kommen für diese Entwicklung in Frage?

Um insgesamt 15,5% sank die Anzahl der im Jahr 2007 in Deutschland gebauten Wohnungen gegenüber 2006, berichtet das Statistische Bundesamt. Dieser Abwärtstrend zieht sich durch die verschiedenen Immobilien – Arten. Er betraf sowohl Einfamilienhäuser, von denen 2007 insgesamt 18,7% weniger fertig gebaut wurden als 2006, als auch Zweifamilien- und Mehrfamilienhäuser, bei denen der Rückgang 10,8% bzw. 14,0% betrug. Ein Grund für die rückläufige Anzahl der privaten Bauvorhaben ist und bleibt wohl der Wegfall der Eigenheimzulage. Mit Sicherheit ist dies jedoch nicht der einzige Grund. Eine weitere Ursache kann in den erhöhten finanziellen Belastungen liegen, die ein Immobilien – Bauprojekt mittlerweile mit sich bringt. Der durch das Statistische Bundesamt errechnete Baupreisindex stieg von Mai 2006 auf Mai 2007 um 7,8% und dann abermals bis Mai 2008 um 3,2%. Und auch die Nebenkosten für einen Immobilien – Bau schlagen hoch zu Buche. Die Landesvereinigung Bauwirtschaft Baden-Württemberg geht davon aus, dass sie 45% der Gesamtkosten für ein Bauprojekt ausmachen. Bei einem reinen Anschaffungs- oder Baupreis von 300.000€ — so die Landesvereinigung — kommen 108.000€ an Nebenkosten beispielsweise durch Mehrwertsteuer und Grunderwerbssteuer sowie eventuelle Makler- und Notargebühren hinzu.

Die gestiegenen Baukosten und die hohen Nebenkosten belasten auch den Bau von Mehrfamilienhäusern. Bei ihnen könnte ein weiterer Grund für eine Abnahme der Bautätigkeit die berechtigte Frage sein, wie sehr sich der Bau dieser Häuser in eher strukturschwachen Regionen Deutschlands finanziell lohnt. Eine Studie der Deutsche Bank Research prognostiziert zwar zumindest bis 2020 eine steigende Frage nach Wohnraum, unterscheidet aber zwischen der Nachfrage in wirtschaftlich starken und eher schwachen Regionen. Gerade in den schwachen Regionen könnten potenzielle Bauherren mit Plänen für Mehrfamilienhäuser also zögerlich werden, weil das Risiko, mit der realisierten Immobilie keine Gewinne einzufahren, steigt.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Kommentare sind geschlossen.

Menü schließen