Leben im Luxus — Im Leben von Lindsay Lohan geht’s rund

Lindsay Lohan kommt aus den Schlagzeilen einfach nicht mehr heraus. Was auch immer sie tut, wird genauestens beobachtet. Ein eigenes Haus kann hier ein wenig helfen.

Da wir uns doch in dieser Reihe über Stars, Sternchen und Promis mit manchmal recht seltsamen Lebensgewohnheiten beschäftigen, habe ich mir gedacht, dass Lindsay natürlich nicht fehlen darf. Zum Thema „Wohnen“ gibt es bei ihr ja einiges zu erzählen. Ab und an zieht sie für ein paar Wochen in eine Entzugsklinik zurück, aber das zählt hier nicht. Auch über ihren Aufenthalt in der Wohnung ihrer Freundin Sam Ronson, einer bekannten DJane, wollen wir uns hier mal dezent ausschweigen. Es gibt genug Paparazzi und Klatschblätter, die diesem Thema mehr Aufmerksamkeit widmen, als ihm zusteht. Ihre Probleme mit ihrem – wie es den Anschein macht – schwierigen Vater wollen wir hier ebenso wenig diskutieren.

Stattdessen erzähle ich einfach etwas über Lindsays Hotelaufenthalte. Wie der Kult-Sänger Udo Lindenberg hat auch Lindsay Lohan mehrere Jahre lang ausschließlich in einem Hotel gelebt und zwar im luxuriösen „Château Marmont“-Hotel in Los Angeles. Sicherlich ist das sehr praktisch, der Zimmerservice ist rund um die Uhr verfügbar, kümmert sich um das Putzen, den Wechsel der Bettwäsche sowie der Handtücher und erfüllt auch alle weiteren Wünsche, doch das geht natürlich richtig ins Geld. Lindsay Lohan hat dank ihrer Filmkarriere keine finanziellen Probleme und kann sich das durchaus leisten. Sie ist kein Heimchen am Herd, sondern eine umtriebige Party-Maus und daher sowieso selten zuhause anzutreffen. Da macht es auch nichts, wenn das Zuhause ein Hotel ist. Ein Hotelaufenthalt hat aber den Nachteil, dass die Privatsphäre nicht unbedingt so gut geschützt ist, wie das in einem Eigenheim der Fall wäre. Eine eigene Wohnung wäre für Lindsay Lohan daher vielleicht durchaus angebracht. Es würde ihr sicherlich gut tun. Daher finde ich ihre Entscheidung, sich ein Haus in L.A zu kaufen, wo natürlich auch die ganzen anderen Stars wohnen, richtig gut.

Was lernen wir also daraus?
Der Wert des eigenen Heims darf nicht unterschätzt werden. Es geht eben nichts über das Gefühl, nach Hause zu kommen, die Tür hinter sich zu schließen und einfach Ruhe zu haben. Und trotz schwindelerregend hoher Mieten und Nebenkosten ist ein Haus oder eine Mietwohnung immer noch billiger als ein ewiger Hotelaufenthalt.

Menü schließen