Tom, Katie und Suri gemeinsam in New York

Wenn Tom Cruise und Katie Holmes umziehen oder sich eine neue Wohnung einrichten, so können sie sicher sein, dass sich die Paparazzi aus aller Welt darauf stürzen werden. In der Presse wird das Paar neckisch-boshaft „TomKat“ genannt. Vor allem die Zugehörigkeit zu Scientology sowie die etwas seltsam anmutenden öffentlichen Liebesbekenntnisse des Herrn Cruise ernten gelegentlich harte Kritik, aber das Paar genießt dadurch auch eine ganze Menge Publicity.

Frau Holmes kam 2008 also nach New York, um am Broadway im Musical „All my sons“ zu glänzen. Natürlich hatte sie ihren Ehemann und die Tochter im Gepäck. Zuhause in Beverly Hills wartet die 25 Millionen Dollar teure Familienvilla. In einem Hotel oder einer gemieteten Wohnung in New Yorks angesagten Stadtteil Manhattan zu übernachten, das kommt für die Familie definitiv nicht in Frage. Es soll eben doch etwas Eigenes sein, darum wurden Wohnungen gekauft und das im großen Stil. Für Töchterchen Suri, von der böse Zungen munkeln, dass sie eher selten in Kontakt mit gleichaltrigen Kindern käme, gibt es eine eigene Wohnung, in der sie sich mit ihrem Spielzeug ausbreiten kann. Dort darf sie auch nach Herzenslust toben. Das mag man vielleicht noch ganz nett finden, dass die Stars sich so rührend besorgt um das eigene Kind und dessen Freude am Spiel zeigen, doch das Paar begnügt sich natürlich nicht mit nur einer weiteren Wohnung.

Das Personal muss untergebracht werden, das versteht sich von selbst. Deswegen wurden in dem insgesamt 12 Stockwerke umfassenden Luxus-Wohnhaus zwei Wohnungen nur für das Personal reserviert. Eine Wohnung dient der Fitness des schwerreichen Paares. Gut, das kann man vielleicht auch noch nachvollziehen, dass die Stars keine Lust haben, ein quasi öffentliches Fitnessstudio zu besuchen, um der Presse mehr Möglichkeiten für Fotos zu geben. Wer lässt sich schon gerne im abgekämpften Zustand nach dem Sport fotografieren? Eine zusätzliche Wohnung, in der tatsächlich gewohnt wird, brauchte die Kleinfamilie selbstverständlich ebenfalls.

Das sind dann also fünf Wohnungen, die die dreiköpfige Familie und ihr Personal belegen. Das ist viel. Wenn man aber bedenkt, dass die Familie nur vorübergehend in New York weilt und eigentlich in L.A. zuhause ist, dann könnte man auf die Idee kommen, dass das völlig überzogen ist. Natürlich musste jede einzelne dieser Wohnungen auch eingerichtet werden. Man vermutet, dass vor allem Katie für das Geld ausgeben zuständig war. Es sollen mehrere Millionen allein in den Kauf und die Einrichtung der Wohnungen geflossen sein. Gerüchte sagen sogar, dass für einen Betrag in zweistelliger Millionenhöhe das komplette Gebäude angekauft wurde. Das sieht auf den ersten Blick nicht wirklich danach aus, als ob eine Rückkehr in die Heimat geplant wäre.

Ein Grund, warum Katie Holmes fast schon zwanghaft Geld für die Einrichtung dieser Wohnungen ausgibt, könnte vielleicht sein, dass sie sich die Villa in der Heimat mit der Schwiegermutter und der Schwägerin teilen müsste. Perfekt eingerichtete Wohnungen laden eben zum längerfristigen Verweilen fern der Heimat ein. Da sieht man doch wieder: Auch schwerreiche Stars haben zwischendurch ganz normale Probleme, die jeder Durchschnittverdiener auch kennt. Irgendwie beruhigend.

Menü schließen