Konkurrenzdruck durch ausländische Investoren auf dem deutschen Mietmarkt

Der Deutsche Mieterbund beobachtet derzeit einen Preisanstieg auf dem deutschen Mietmarkt. Eine Ursache sind neben der Finanzkrise vermehrte Investitionen ausländischer Anleger in deutsche Mietobjekte. 

Rund eineinhalb Millionen Mietwohnungen wechselten innerhalb kürzester Zeit ihren Besitzer, die meisten wurden von anglo-amerikanischen Investoren erworben, die diese den Kommunen abkauften. Ihr Ziel: eine Rendite von mindesten 25 Prozent auf ihr Eigenkapital. Zu den Big Playern auf dem deutschen Mietmarkt gehören Konzerne wie die Deutsche Annington, die 220 000 Wohnungen ihr Eigen nennt, das der Fortress-Gruppe angehörige Unternehmen Gagfah mit 175 000 Objekten sowie der Großinvestor Cerberus, dem 140 000 Wohnungen gehören.

Ihr Renditeziel erreichen die Unternehmen durch Mieterhöhungen oder aber durch das Streichen von Instandhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen. Sie bauen so einen Preisdruck auf dem Markt auf, dem die anderen Vermieter folge leisten müssen. Der Deutsche Mieterbund verweist in diesem Zusammenhang aber darauf, dass die ausländischen Vermieter keine andere rechtliche Handhabe haben als die deutschen –  auch sie müssen nachweisen, dass die bisherige Miete nicht dem ortsüblichen Standard entspricht und dass sie innerhalb von 3 Jahren um nicht mehr als 20 Prozent gestiegen ist – doch nutzen sie ihre Spielräume besser aus.

Und auch große deutsche Wohnungsbaugesellschaften sehen der Situation gelassen entgegen. Sie argumentieren damit, dass ausländische Großinvestoren, die einen längeren Marktauftritt planen, nur daran interessiert sein können, ihre Kunden zu binden und daher von drastischen Mietsteigerungen und Vernachlässigung der Instandhaltungspolitik absehen werden. 

Nicht zuletzt ist die Frage der Miete in Deutschland auch regional zu sehen. Im Osten, der ohnedies mit sinkenden Einwohnerzahlen zu kämpfen hat, sind Mietpreissteigerungen wohl kaum durchzusetzen. Anders sieht die Situation in Hamburg und München aus – hier übersteigt die Nachfrage meist bei weitem das Angebot, was sich die Vermieter logischerweise bezahlen lassen.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Da kann man sich natürlich die Frage stellen, ob wir in Deutschland zukünftig überhaupt noch in der Lage sind, die Summen aufzubringen, um in Deutschland Immobilien zu kaufen.

Kommentare sind geschlossen.

Menü schließen