Kimi Räikkönen— Finne verkauft Villa in der Schweiz

Sechs Millionen Schweizer Franken sind nicht wirklich eine Summe, die Ihnen Schwierigkeiten bereiten würde? Sie wollten immer schon in die Schweiz ziehen? Und vielleicht sind Sie sogar Formel I – Fan? Dann sollten Sie sich vielleicht jetzt um den Kauf einer Villa in Wollerau (Kanton Schwyz) bemühen. In dem nun angebotenen Haus residierte einst Formel-I-Star Kimi Räikkönen, bevor es ihn an einen anderen Schweizer Ort zog: nach Baar im Kanton Zug.

 Ein Ort zum Relaxen

„Man kann hier gut relaxen, man lässt mich in Ruhe“, antwortete Kimi Räikkönen in einem Interview mit der schweizerischen Zeitung „20 Minuten“ im Jahr 2006 auf die Frage, warum er denn nach Wollerau mit seinen knapp 7.000 Einwohnern gezogen sei. Drei Jahre später hatte Räikkönen wohl genug von dieser Ruhe. Im April 2009 berichteten die Medien, dass er umzieht: Er bleibt immer noch in der Schweiz, wohnt jedoch nun in der Gemeinde Baar. Die liegt im Kanton Zug und hat immerhin etwa 21.500 Einwohner. Die Villa in Wollerau verließ der Rennfahrer im Juli 2009. Sie steht jetzt zum Verkauf. Den Käufer erwarten siebeneinhalb Zimmer auf ungefähr dreihundert Quadratmetern Wohnfläche. Das Haus liegt auf einem 800 Quadratmeter großen Grundstück am Zürichsee. Von der Terrasse aus hat man einen herrlichen Seeblick. Einen Pool gibt’s auch, dazu einen Whirlpool, einen Fitnessraum mit vielen Spiegeln und kalte Winterabende kann man am Cheminée verbringen. Für Nicht-Schweizer: Cheminées sind Kamine. Es lässt sich also ganz gut leben in Räikkönens Ex-Villa.

 Räikkönens neue Residenz

Warum er dennoch umzog? Wer weiß? Durch seinen Umzug vergrößert Kimi Räikkönen seinen ihm gehörenden Aufenthaltsort jedenfalls nochmals deutlich. Insgesamt 3.000 Quadratmeter groß soll das gesamte neue Anwesen sein. Einen Pool und ein Hallenbad soll es ebenso besitzen wie eine riesige Garage, was einem Rennfahrer nur Recht sein dürfte. „Villa Butterfly“ nennt sich diese Residenz und sie soll Räikkönen 33 Millionen Schweizer Franken gekostet haben. Durch den Verkauf der alten Villa lässt sich der Erwerb der neuen also nicht decken. Kimi Räikkönen wird das jedoch verschmerzen können.

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Die Gemeinde Baar kann sich nun über eine grosszügige Grundstücksgewinnsteuer freuen. Vom Verkaufsgewinn werden Minimum 10 Prozent fällig. Das wären nach Schätzungen rund 1,2 Millionen Franken.

  2. Leider hat der Verfasser dieses Artikel vergessen zu erwähnen wo das Objekt ausgeschrieben ist.

    Hier gehts zum Inserat: http://krz.ch/7Ct

    Grüsse aus der Schweiz

Kommentare sind geschlossen.

Menü schließen