Hotelimmobilien in London mit Wachstumspotenzial, auch im Hinblick auf Olympia 2012

London ist der Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2012, die vom 27. Juli bis 12. August 2012 in der britischen Metropole stattfinden werden. Schon jetzt zeigt der Hotelimmobilienmarkt in London hinsichtlich dieses Langzeitprojektes positive Tendenzen. Überhaupt gilt London als einer der Hotelmärkte, die sich nach Wirtschaftskrisen am schnellsten erholen.

Christie + Co., ein Immobilienberatungsunternehmen, das sich u. a. auf den Hotelimmobilienmarkt spezialisiert hat, hat den Londoner Markt für Hotelimmobilien einmal genauer analysiert. Obwohl die Wirtschaftskrise auch hier negativ zu Buche schlug, ist London in Großbritannien nach wie vor der beliebteste Standort für Transaktionen und Investitionen in diesem Segment.

Zu 84,1 Prozent waren die Zimmer in diesem Jahr ausgelastet, was lediglich einen Rückgang von 1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Im gehobenen Bereich bewegten sich die Zahlen nach schwierigem Start zum Jahresende auf einem konstanten Niveau, jedoch konnten die Zimmerpreise nicht immer gehalten werden. Gäste konnten oftmals nur mit Sonderangeboten gelockt werden.Während die Auslastungen der bestehenden Hotels keinen Anlass zur Sorge bieten, ist die Situation bei neuen Projekten und Transaktionen eine andere und auch hier speziell im Hochwertsegment besorgniserregend. Die letzte Transaktion, die für Aufsehen sorgte, liegt laut Christie + Co. über ein Jahr zurück. Dabei handelte es sich um den Verkauf des Crowne Plaza in Blackfriars, das für 85 Millionen Pfund an die Marg Galadari/ARG Hotels veräußert wurde.

Dennoch sieht Christie + Co. gerade auch bedingt durch den günstigen Wechselkurs des Pfunds gegenüber dem US-Dollar und dem Euro sowie die anstehenden Olypmischen Spiele 2012, Potenzial für den Hotelmarkt London. Derzeit ist das Immobilienberatungsunternehmen selber mit dem Verkauf des „The Park Inn London“ am Russel Square betraut. Und auch die so genannten Budgethotels erobern weiter den Londoner Hotelimmobilienmarkt. Konkret berät Christie + Co. hier gerade die Kette Travelodge bei der Auswahl ihrer Standorte.

Für London gilt wie für die meisten Länder, die von der Wirtschaftskrise betroffen sind: eigenkapitalstarke Investoren haben große Chancen, auf den Immobilienmärkten gewinnbringend und schnell zu investieren. Dagegen tun sich Anleger, die auf Kredite zur Projektfinanzierung angewiesen sind, aufgrund der verschärften Kreditbedingungen schwer, Projekte zeitnah durchzuboxen. Hier kann vom Startschuss des Projektes bis zum Vertragsabschluss schon einmal einige Zeit ins Land streichen.

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Bringt doch auch nichts, da Olympia in ein paar Wochen wieder vorbei ist und dann ist die Investition auch wieder anders zu bewerten.
    Wenn gleich London selbst schon immer eine Interessantes Investitions-Stadt ist – würde ich denoch davor warnen hier einfach die Meinung zu vertreten, das gerade der Hotelsektor interessant ist.
    Vielmehr denke ich das private Unterkünfte, gerade in Hinblick auf Olympia sicher das bessere Investment ist, vor allem danach gesehen mittel- und langfristig.

  2. Schön, dass London gewonnen hat!! 2012 bin ich auf jeden Fall in London dabei…:)

  3. Mit London ist seit langem mal wieder eine Olypiade in greifbarer Nähe. Nach Beijing ist allerdings alles was in Europa liegt näher 🙂

  4. Ja, London finde ich als Austragungsort auch interessant, könnte sich aber auch auf die Preise auswirken.

  5. Darüber haben wir hier doch schonmal gelesen, oder ?

Kommentare sind geschlossen.

Menü schließen