Die Big 6 und die Büros — (scheinbar?) lauter gute Nachrichten

Fast durchgängig steigende Spitzenmieten und sinkende Leerstände zeichnen die Situation in den sechs großen Büromärkten Berlin, …

Düsseldorf, Frankfurt (Main), Hamburg, München und Stuttgart aus. Das ist ein Ergebnis im Büromarktüberblick des Immobilien – Beratungsunternehmens Kemper’s Jones Lang LaSalle für das zweite Quartal 2008.

Kemper’s Jones Lang LaSalle sieht eine Ursache für die weiterhin positive Entwicklung der sechs großen Büromärkte Deutschlands in der gesunkenen Arbeitslosigkeit. Der Anstieg der Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland schürt — so das Unternehmen — auch den Bedarf an zusätzlichem Büroraum und kurbelt damit den Markt für Büroflächen an. Der Büroflächenumsatz stieg laut Marktüberblick im ersten Halbjahr 2008 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 9%, nimmt man Stuttgart aus dem Vergleich heraus, da für die Landeshauptstadt Baden-Württembergs 2007 noch keine Daten zum Umsatz erhoben wurden.

Das Ergebnis — so Kemper’s Jones Lang LaSalle weiter — übertraf das der letzten fünf Halbjahre um ein ganzes Drittel. Die Büro – Leerstände gingen zurück und zwar bei allen sechs betrachteten Bürostandorten um durchschnittlich 8,9%. Ein positiver Trend war auch bei den Bürospitzenmieten zu verzeichnen; einzig in Stuttgart blieben sie im Vergleich auf derselben Höhe, an allen anderen Standorten zogen die Spitzenmieten pro Quadratmeter an; Spitzenreiter ist hier Frankfurt am Main mit einem Spitzenpreis-Anstieg um 2€ von 35€ auf 37€.

Also: Alles bestens? Die Ergebnisse sind zumindest nicht schlecht, allerdings gibt es Wermutstropfen, wenn man sich die Prognosen im Büromarktüberblick ansieht. Bei der Trendprognose im Büroflächenumsatz für das gesamte Jahr 2008 erwartet Kemper’s Jones Lang LaSalle beim Büroflächenumsatz in vier der sechs betrachteten Städte ein insgesamt schlechteres Ergebnis als im Vorjahr 2007. Auch bei den guten Zahlen für die Leerstände gibt es eine Tücke. Kemper’s Jones Lang LaSalle sieht eine hohe Vermietungsquote in bisher noch nicht fertig gestellten Bürogebäuden; teilweise haben dort Unternehmen gemietet, die bisher in anderen Büros derselben Stadt untergebracht sind, also quasi im Moment doppelten Büroraum gemietet haben: den alten und den neuen. Das wird sich ändern, sobald die neuen Büroflächen fertig gestellt sind und die Unternehmen endgültig umziehen, was wohl zu einer Bereinigung des guten Ergebnisses beim Büro – Leerstand in den Big 6 – Büromärkten führen wird.

Menü schließen