Hamburger und Immonet stürmen den Immobilienmarkt

Ob Alster-, Elb- oder HafenCity-Lage, all diese „Sehr guter“ Wohnstandorte Hamburgs haben eine Gemeinsamkeit: es sind Lagen am Wasser. Und wie sich auch im zweiten Halbjahr 2011 erneut zeigt, ist hier die Wertentwicklung am nachhaltigsten. Die dortigen Immobilien stellen nicht nur langfristig eine sichere Geldanlage dar. Der Wohnimmobilienmarkt an Alster, Elbe und in der HafenCity zeigt sich nach wie vor von den Krisenzeiten unbeeindruckt. Kapitalkräftige Klientel sucht händeringend nach passenden Immobilien.

Eine sehr hohe Nachfrage trifft auf ein zum Teil sehr knappes Angebot. Von fallenden Preisen keine Spur. Das Gegenteil ist der Fall. Getragen wird die derzeit optimale Marktphase zum einen vom nach wie vor sehr niedrigen Zinsniveau. Zum anderen lässt die Sorge um die Stabilität des Euro, vor einer hohen Inflation sowie um die finanzielle Lage in einigen südeuropäischen Ländern die Nachfrage ganz aktuell erneut merklich ansteigen. Immonet.de stürmt zudem den Hamburger und deutschen Immobilienmarkt und spült laut der Presse ca. 100 Mio. in dem kommenden Jahren in das Onlineportal – Axel Springer Verlag sieht trotz der Krise und vielleicht gerade wegen der Krise den BOOM erst noch bevorstehen. Geht es mit der EU dem Ende entgegen wird die Blase noch ansteigen. So zumindest die Prognose.

Marktinformationen Alster:Der Immobilienmarkt in den Stadtteilen um die Hamburger Außenalster gehört zu den wertstabilsten Immobilienmärkten in ganz Deutschland. Der Markt zeichnetsich dadurch aus, dass die Nachfrage das Angebot stets deutlich übersteigt. So auch derzeit.

Marktentwicklung:

Der Alstermarkt  sowie die Stadtzentren von deutschen Großstädten entwickeln sich weiterhin positiv. Aktuell ist er von einem äußerst knappen Angebot gekennzeichnet. Nach wie vor suchen viele Interessenten eine sichere Anlagemöglichkeit für Teile ihres Vermögens und finden es in Form von Immobilien in Deutschlands „TOP“-Lagen. Nachgefragt von dieser Interessentengruppe sind insbesondere Eigentumswohnungen bis ca. 1 Mio. Euro. Aber auch in den Segmenten von 1 bis 2 Mio. Euro sowie den Stadtvillen besteht nach wie vor großes Kaufinteresse und ein eher knappes Angebot. Das Preisniveau ist im letzten Jahr noch einmal moderat angestiegen. In

einigen Teilbereichen sind sogar noch weitere Preissteigerungen zu verzeichnen. Nach wie vor sind Käufer bereit, für außergewöhnliche Immobilien in bester Lage und optimalem, zeitgemäßem Zustand Liebhaberpreise zu bezahlen. Der Anspruch der Kaufinteressenten an Qualität, Zustand und Ausstattung ist allerdings höher denn je! Überhöhte Kaufpreisforderungen lassen sich daher nicht realisieren. Nelting & Karänke stellt zudem fest, dass sich die durchschnittliche Vermarktungszeit noch weiter auf wenige Monate verkürzt hat; nicht selten werden stark nachgefragte Angebote in wenigen Tagen oder Wochen vermittelt.

Immobilieninvestoren stürmen den Markt und kennen keine Grenzen. Gute Beratung ist alles und Makler wie Jones Lang Lasalle, CBRE investieren und haben Mandate wie nie zuvor. Für 2012 prognostizieren große Immobilienunternehmen keine nachteilige Änderung des Marktgeschehens, solange das Zinsniveau sich nicht deutlich nach oben bewegt-der Trend geht nach oben und das wird sich in der Hansestadt wohl nicht so schnell ändern

 

Ähnliche Beiträge: