Deutsche und Ferienhäuser — die Nordsee schlägt Mallorca

Gegenüber heimischen Stränden verliert etwa Mallorca bei Ferienhaus-Käufern an Gunst. Deutsche wählen mittlerweile lieber die Nord- oder Ostsee als Standort.

Vor fünf Jahren war der Kauf eines Ferienhaus auf der Ostseeinsel Rügen im Durchschnitt noch etwa 50.000 Euro günstiger als aktuell. Steigende Nachfrage erhöht die Preise: bei Ferien – Immobilien ist das nicht anders als bei anderen Produkten. Diverse Studien und Analysen lassen eindeutige Trends für das gekaufte Ferienhaus im Inland gegenüber Ferienhauskäufen im Ausland erkennen: FeWo-direkt.de und die Kristensen Group Deutschland befragten beispielsweise 1.324 Ferienhausurlauber in Deutschland zu konkreten Investitionsplänen in die eigene Ferien – Immobilie. 25,4% der Befragten gaben als geplanten Standort eines Ferienhauses die Nord- oder Ostsee in Deutschland an (13,1% Ostsee, 12,3% Nordsee). Dagegen planten nur 7,7% der befragten Personen, eine Ferien – Immobilie auf Mallorca zu erwerben, und nur 6,9% bevorzugten die Toskana. Laut der Studie werden die Ferienhausbesitzer im Durchschnitt auch jünger: Eine vergleichbare Studie vor zehn Jahren hatte ein Durchschnittsalter für Ferienhausbesitzer von 54,2 Jahren ergeben. In der aktuellen Studie lag das durchschnittliche Alter der Menschen mit Ferienhausbesitz bei 45 Jahren.

Experteer.deDass die Beliebtheit von Nord- und Ostsee gegenüber ausländischen Standorten für ein Ferienhaus kein Einzelfall ist, beweist auch eine aktuelle EMNID-Studie, über die das Hamburger Abendblatt am 23. August des Jahres berichtete. Von allen im Rahmen der Studie Befragten äußerten 31% den Wunsch, sie würden gern ein eigenes Ferienhaus auf Rügen haben. 32% der Studien-Teilnehmer konnten sich ein Ferienhaus auf Nordseeinseln wie etwa Amrum und Föhr vorstellen. Insgesamt — so das Hamburger Abendblatt — besitzen 900.000 Einwohner Deutschlands eine Ferien – Immobilie im eigenen Land. Solche Ferien – Immobilien dienen aber nicht nur der eigenen Erholung; sie sind auch Gewinn bringende Investition. Einerseits lassen Sie sich natürlich zeitweise vermieten und bringen so Mieteinnahmen; andererseits kann eine solche Vermietung an andere Urlauber auch Steuerersparnisse bringen. Zinsen, Nebenkosten beim Kauf und Kosten für Werbung können dann bei der Steuer angerechnet werden. Experten empfehlen daher, vor dem Kauf einer Ferien – Immobilie in Deutschland den Steuerberater zu Rate zu ziehen.

Ähnliche Beiträge: